Geschichte der VHN


Am 19. Juni 1964 schlossen sich die Narrenzünfte Karsau, Murg, Öflingen und Schwörstadt im Gasthaus "Zum Kreuz" in Brennet zur Vereinigung Hochrheinischer Narrenzünfte zusammen.
 
Ziel des Zusammenschlusses war die gemeinsame Erhaltung und Förderung des Brauchtums in den Gemeinden der Mitgliedszünfte. In der Bevölkerung sollte das Interesse an der Brauch- tumspflege angeregt und bei stattfindenden Narrentreffen das Publikum im Ort gehalten werden.
 
Man einigte sich darauf, in die Vereinigung nicht mehr als sechs Zünfte aufzunehmen, damit die zeitliche Abfolge der Narrentreffen für die einzelnen Mitgliedszünfte nicht zu weit auseinander liegt.
 
Zum ersten Präsidenten wurde der Öflinger Zunftchef Eberhard Neef gewählt, der dieses Amt bis 1989 inne hatte und anschließend zum Ehrenpräsidenten ernannt wurde. Erster Vizepräsident wurde Edwin Thoma (Narrenzunft Murg), zum ersten Renditemeister wurde Alfred Weber (Narrenzunft Öflingen) gewählt und das Amt des ersten Kanzelars fiel an Erich Kohler (Narrenzunft Schwörstadt).
 
Im Jahre 1965 wurde die Fasnachtzunft Ryburg/CH in die Vereinigung aufgenommen. Im Jahr 1980 schloss sich schließlich die Narrenzunft Todtmoos der Vereinigung Hochrheinischer Narrenzünfte an.
 
Die Vereinigung Hochrheinischer Narrenzünfte wird derzeit von Hans-Jürgen Dietrich  geführt.